Anforderungen der EnEV 2014 an den Fensterkauf

Hand bedient Fenstergriff

Die EnEV sorgt dafür, dass Fenster keine Energie verschwenden, Bild: © Ruslan Solntsev - Fotolia.com

Wenn Sie neue Fenster kaufen möchten, sollten Sie nicht nur auf die Optik oder den Preis schauen. Der Gesetzgeber fordert in der aktuellen Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV / EnEV 2014), dass Fenster bestimmte Mindeststandards in Sachen Energieeffizienz erreichen müssen.

Wie viel Energie ein Fenster an die Außenwelt abgibt, drückt der U-Wert aus. Zusätzlich regelt die EnEV, wie viel Sonneneinstrahlung ein Fenster hinein lassen sollte. Das beschreibt der g-Wert (Energiedurchlassgrad). Bei Nichtwohngebäuden stellt die EnEV auch Anforderungen an den Lichttransmissionsgrad. Er sagt, wie viel sichtbares Licht eine Verglasung passiert. Alle Angaben aus diesem Artikel haben wir der nichtamtlichen Lesefassung der EnEV entnommen, die Sie hier finden, wenn Sie nachrecherchieren möchten.

Bauen Sie ein neues Wohn- oder Nichtwohngebäude, müssen die Fenster nach EnEV folgende Werte erreichen:

BauteilWerte für WohngebäudeWerte für Nichtwohngebäude
Fenster & Fenstertüren1,3 W/(m²⋅K)
g-Wert 0,60
Temperatur 19+: 1,3 W/(m²⋅K)
Temperautur bis 19: 1,9 W/(m²⋅K)
τD65 = 0,78
g-Wert 0,60 W/(m²⋅K)
Dachflächenfenster1,4 W/(m²⋅K)
g-Wert 0,60
Temperatur 19+: 1,4 W/(m²⋅K)
Temperatur bis 19: 1,9 W/(m²⋅K)
τD65 = 0,78
g-Wert 0,60 W/(m²⋅K)
Lichtkuppeln2,7 W/(m²⋅K)
g-Wert 0,64
2,7 W/(m²⋅K)
τD65 = 0,59
g-Wert 0,64 W/(m²⋅K)
Glasdächerkeine Angabe2,7 W/(m²⋅K)
τD65 = 0,76
g-Wert 0,63 W/(m²⋅K)
Lichtbänderkeine AngabeBeheizt: 2,4 W/(m²⋅K)
τD65 = 0,48
g-Wert 0,55 W/(m²⋅K)

Wenn Sie im Bestandsbau nur einzelne Bauteile wie die Verglasung austauschen, gelten andere Vorgaben. Tauschen Sie die Fensterverglasung aus, so liegt der höchstzulässige U-Wert der Verglasung (Ug-Wert) laut EnEV 2014 bei 1,1 W/(m²⋅K). Für Fenster im Ganzen liegt der Uw-Wert wie im Neubau bei 1,3 W/(m²⋅K). Ist der Fensterrahmen allerdings ungeeignet, wenn zum Beispiel die neue Verglasung zu breit für den Rahmen wäre, ist auch dort der Uw-Wert von 1,3 W/(m²⋅K) ausreichend. Diese Vorgaben gelten aber im Altbau nur, wenn 10% oder mehr der Gesamtbauteilfläche mit der gleichen Orientierung getauscht werden. Ist das nicht der Fall, dürfen die neuen Fenster allerdings trotzdem nicht schlechter als die alten sein.

Lassen Sie sich fachkundig beraten

Übrigens: man sollte sich nicht immer mit den Mindestanforderungen der EnEV zufrieden geben. Die geforderten Werte sorgen zwar für eine Energieffizienz, die sich im Vergleich zum deutschen Durchschnittsbestandsbau sehr gut machen, aber Sie sollten im Gespräch mit einem Fachbetrieb klären, ob sich mit besseren Fenstern nicht möglicherweise die Heizkosten so stark senken lassen, dass sich die höheren Fensterpreise über die Nutungsdauer hinweg wieder bezahlt machen. Gerade bei älteren Fenstern ist das überraschend oft der Fall. Unser Fensterrechner liefert Ihnen eine gute Ersteinschätzung über die Investitionskosten und die Ersparnisse, mit denen Sie rechnen können. Prüfen Sie auch, ob Fenster Förderung für Sie in Frage kommt. Damit federn Sie die Investitionskosten im Allgemeinen gut ab.

Ohne eine professionelle Beratung vor Ort und ausreichende Vergleichsangebote sollten Sie nicht zur Tat schreiten. Bei Interesse können Sie gerne über das folgende Formular Ihre Postleitzahl und einige weitere Angaben machen und Fachbetriebe für Fenster werden sich bei Ihnen melden und Ihnen beim Fensterkauf zur Seite stehen.

0 Kommentare zu “Anforderungen der EnEV 2014 an den Fensterkauf
1 Pings/Trackbacks für "Anforderungen der EnEV 2014 an den Fensterkauf"
  1. […] ausgetauscht werden, stellt sich diese Frage nicht unbedingt, da sowieso laut Vorgaben der EnEV Fenster mit einem U-Wert von mindestens 1,3 oder besser zum Einsatz kommen müssen (gilt nicht, wenn unter […]